Schummeln?

Wenn es darum geht, bei der Autoversicherung zu sparen, dann kennen weise Menschen am Stammtisch immer wieder typische Tricks. Die meisten enden mit dem Satz „Das prüft kein Mensch nach“.

So wird dann dem geneigten Zuhörer gerne dazu geraten, einfach bei der Jahresfahrleistung nur 5.000KM anzugeben – auch wenn er 20.000KM fährt. Und am besten gleich noch eine Garage dazu erfinden, weil es dann auch billiger wird.

Schon klar.

Risiko Schummeln


Davon können wir in allen Dimensionen nur abraten. Hier gibt es eine wichtige Vokabel zu beachten, die „Vorvertragliche Anzeigepflicht„. Wer bei der KFZ-Versicherung schummelt, um sich einen gpnstigeren Preis zu ergaunern, der kann dabei gehörig auf die Nase fallen. So kann in gewissen Fällen die Versicherung im Schadenfalle die Zahlung kürzen oder im Schlimmsten Falle das Regulieren eines Schadens gar ablehnen, wenn hier zu dreist geschummelt wurde. Und da hat man dann 11,80€ im Jahr gespart, um dann auf einem Schaden von 20.000€ sitzen zu bleiben. Da reißt einem keiner den Kopf ab, wenn man statt 20.000KM im Jahr 20.500 gefahren ist – bei gröberen Verstößen wird sicher jemand die Hand aufhalten.

Klingt idiotisch, ist es auch.

Schäden kann man nicht wegmogeln in der Kfz-Versicherung

Noch dämlicher: Schäden verschweigen. Egal, wie oft ihr das schon gehört habt, und gleich, wie viele Leute behaupten, sie seien damit durchgekommen: Blödsinn. Wenn Du von Versicherung A zu Versicherung B mit deinem Auto wechselst, wird immer beim Vorversicherer gefragt, ob Schäden reguliert wurden. Das ist ein automatisierter Prozess. Wer also glaubt, er könne auf diese Weise der Rückstufung entgehen, ist ebenfalls ein Idiot.

Dann lieber die richtigen Spartips für KFZ-Versicherungen beachten und mit gutem Gewissen fahren.